Skip to main content
Finanz-Blog
Mikko Tuomas Ripatti

Mikko Tuomas Ripatti

Mikko joined DNB Asset Management in June 2015 and is responsible for DNB Asset Management´s activities in Spain and Portugal. Mikko also serves as an expert for DNB AM´s equity strategies and products working in close collaboration with the fund managers in Norway. He also oversees our Luxembourg-domiciled funds.

Between 2007 and 2015 Mikko worked in Helsinki as a fund manager at FIM Asset Management where, as part of the emerging markets team, he was responsible for investments in Latin America. Between 1999 and 2007 Mikko worked for Finland’s best-known company Nokia in different strategy, market analysis and business development related positions in Latin America and Finland.

Mikko has a master's degree in Economics and Business Administration from Turku School of Economics in Finland. He speaks Finnish, Swedish, English, Portuguese, Spanish and a little bit of French.

Published:

Google, Facebook & Co hatten einen schlechten Start ins Jahr. Aber auch das Umfeld für den IT-Sektor ist bereits seit Oktober letzten Jahres eher schwach und der Mai war seit langer Zeit einer der negativsten Monate für den Nasdaq. Der Fonds, der bis zum Stichtag (16.5.) am wenigsten unter der aktuellen Schwäche des Sektors leiden musste, ist der DNB Fund Technology.

Der Fonds unterscheidet sich von den meisten Mitbewerbern darin, dass das größte Augenmerk auf dem Faktor „Bewertung“ liegt, es wird ein Value- und Contrarian-Stil verfolgt. Die am Markt beliebte High-Valuation- bzw. High-Growth-Aktien war auch in der Boomphase im Portfolio ungenutzt. Bereits seit 2019 wurde das Portfolio verstärkt konservativ ausgerichtet. Dabei lag ein geringer Schwerpunkt auf hochfliegenden Technologiewerten, da die Portfolio Manager die Bewertungen als zu extrem erachtet haben. In der Boomphase (2020 und 2021), als diese hoch bewerteten Titel stark gestiegen sind, hatte diese Entscheidung Performance gekostet – doch seit Beginn der Korrektur hat sich das Blatt gewendet und der Fonds schneidet in seiner Peergroup wieder deutlich besser ab. Seit Auflegung des Fonds liegt die Performance bei einer jährlichen Rendite von 15,39 % (Stand 31.05.2022).

Zwei Bereiche, welche das Tech-Team aktuell meidet, sind die Halbleiterindustrie und der Hardwaremarkt. Nach der COVID- Periode, in der die Verbraucher in neue Smartphones, Telefone, PCs, Fernseher etc. investiert haben, werden sie nach Einschätzung des Portfoliomanagements jetzt wieder mehr Geld für Reisen, Restaurantbesuche und Unterhaltung ausgeben. Die Schlussfolgerung: So wird weniger Geld für Elektronik übrig-bleiben. Investiert wurde dagegen in den Softwarebereich und den eher wertorientierten Teil des Markts (z.B. Microsoft, SAP oder Oracle). Auch den Spielesektor findet das Managementteam aktuell interessant. Die Wachstumsrate in der zweiten Jahreshälfte könnten noch höher sein als angenommen.

Wie geht es bei den großen weiter? Apple vs. Microsoft

Bei Microsoft ist das DNB-Team optimistisch, was die weitere Entwicklung angeht, da das Unternehmen in fast allen wichtigen IT-Trends sehr gut positioniert ist. Sie gehen von einem Wachstum von 16 bis 20 Prozent aus. Das Unternehmen verfügt über ein sehr gutes Modell für wiederkehrende Einnahmen. Im Gegensatz dazu sind wir bei Apple wiederum sehr skeptisch. Der Grund ist, dass der Elektronikmarkt bzw. der Verbrauchermarkt in der nächsten Zeit recht schwierig sein könnte, weil in der Pandemie-Zeit zu viel in diesen Markt investiert wurde. Wenn man sich also Apple genauer ansehen, hat es fast denselben Preis wie Microsoft. Allerdings wächst das Unternehmen nur um ca. 5 Prozent pro Jahr beim Umsatz, während Microsoft drei bis vier Mal so schnell wächst. Trotzdem werden sie mit demselben Multiplikator gehandelt. Außerdem lassen sich Risiken bei Apple feststellen, wenn es um Regulierung der Plattformgebühren und auch die Sättigung des Smartphone-Marktes geht. Dies sind Gründe, warum sie aktuell eine große Beteiligung bei Microsoft, aber keine bei Apple besitzen.

Bei Google und Facebook ist das Team im Grunde genommen neutral eingestellt. Die Aktien sind sehr attraktiv bewertet, aber es ein wenig unklar ist, wie sich der Werbemarkt in den nächsten 12 Monaten entwickeln wird.

Starkes Wachstum bei Cloud Computing

Potenzial bzw. starkes Wachstum ist beim Cloud Computing auszumachen. Der Markt ist bereits sehr groß, trotzdem könnte es ein früher Zyklus sein. Allein Microsoft ist in diesem Bereich im letzten Quartal um fast 50 Prozent gewachsen und erwartet für das nächste Quartal ähnliche Zahlen. Auch Amazon und Google sind hier gut aufgestellt, so dass dieser Markt über einen längeren Zeitraum in hohem Tempo wachsen sollte. Zumal Amazon bisher immer mit einer guten Rentabilität punkten konnte.

Last updated: