Skip to main content
News

Eli Lilly mit Sitz in Indianapolis ist das größte Gesundheitsunternehmen der Welt, und das dänische Unternehmen Novo Nordisk ist jetzt das größte Unternehmen in Europa. Zusammen halten die beiden Unternehmen derzeit rund 13 Prozent des Marktwerts des gesamten Gesundheitssektors. Der Marktwert der beiden Unternehmen ist in den letzten Jahren in die Höhe geschnellt, was vor allem auf ihren Erfolg auf dem Markt für Medikamente gegen Fettleibigkeit zurückzuführen ist. Das Duo wird wahrscheinlich noch viele Jahre eine führende Rolle auf diesem Markt spielen, da beide neue Produkte in der Pipeline haben, von denen erwartet wird, dass sie eine noch stärkere Gewichtsabnahme ermöglichen, als die derzeit auf dem Markt befindlichen Medikamente, was ihre starke Position auf diesem Markt weiter festigen wird. Zepbound und Wegovy, die beiden einzigen derzeit zugelassenen Medikamente gegen Fettleibigkeit, ermöglichen beispielsweise einen durchschnittlichen Gewichtsverlust von 15 bis 20 Prozent. Neuere Versionen dieser Medikamente sollen diesen Wert auf 25 bis 30 Prozent steigern.

Allein in diesem Jahr ist der Marktwert der beiden Unternehmen um rund 20 Prozent gestiegen, was mehr als 200 Milliarden US-Dollar entspricht. Und die Zahlen sind noch beeindruckender, wenn man etwas weiter zurückblickt: Beide Aktien haben sich in den letzten drei Jahren vervierfacht. Das bedeutet auch, dass die Aktien immer teurer geworden sind. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Novo Nordisk liegt bei über 40, das von Eli Lilly bei über 100, berechnet auf der Grundlage der Gewinne im Jahr 2023. Das bedeutet, dass es zum Beispiel bei einem Nullwachstum von Eli Lilly mehr als 100 Jahre dauern würde, bis Sie Ihre Investition zurückerhalten hätten. Bei dem vom Markt angenommenen Wachstum wird das KGV jedoch sowohl beim aktuellen Aktienkurs als auch bei den geschätzten Gewinnen im Jahr 2030 auf unter 20 sinken. Der Markt geht derzeit von einem Umsatzwachstum von rund 180 Prozent für Eli Lilly und rund 130 Prozent für Novo Nordisk bis 2030 aus, aber wir glauben, dass der Markt in Bezug auf das Wachstumspotenzial der Medikamente gegen Fettleibigkeit noch zu vorsichtig sein könnte. Der Weltmarkt für diese Medikamente könnte bis zum Ende des Jahrzehnts ein Volumen von über 100 Mrd. USD erreichen, was in den aktuellen Schätzungen nicht berücksichtigt ist. Daher halten wir beide Aktien für attraktiv, aber die Unternehmen müssen die hohen Wachstumserwartungen erfüllen.

Produktionsherausforderungen - Novo kauft Kapazitäten hinzu

Eine der größten Herausforderungen sind nach wie vor Produktionsengpässe. Die Unternehmen können nicht genug produzieren, um die Nachfrage zu befriedigen, und die Ausweitung der Produktion braucht Zeit. Um dieses Problem zu lösen, beabsichtigt Novo Holdings (der Haupteigentümer von Novo Nordisk), den US-amerikanischen Auftragshersteller Catalent für 16,5 Mrd. USD zu übernehmen. Novo Nordisk wird danach drei strategische Produktionsstätten von Novo Holdings kaufen. Catalent spielt eine wichtige Rolle bei der Herstellung der Produkte von Novo Nordisk und ist für einen großen Teil der Abfüll- und Veredelungsvorgänge des Unternehmens verantwortlich, d. h. die Befüllung von Injektionspens mit dem Arzneimittel. Dieser Teil der Wertschöpfungskette ist seit langem ein Engpass für die Branche, aber die Übernahme wird Novo Nordisk in die Lage versetzen, die Produktion von Wegovy und dem Diabetes-Medikament Ozempic schneller hochzufahren.

Die Konkurrenz liegt weit zurück

Es gibt eine Reihe großer und kleiner Unternehmen, die in dieses lukrative Geschäft einsteigen wollen, aber bisher haben nur die beiden großen Pharmakonzerne Medikamente gegen Fettleibigkeit auf dem Markt. Das US-amerikanische Unternehmen Viking Therapeutics und das dänische Unternehmen Zealand Pharma, das ein Kooperationsabkommen mit Boehringer Ingelheim geschlossen hat, verfügen beide über interessante Kandidaten, die sich derzeit in der klinischen Prüfung befinden. Amgen zählt ebenfalls zu den Hauptakteuren im Rennen um den Anschluss an Novo und Lilly, doch nach dem derzeitigen Stand der Dinge wird keines der beiden Unternehmen vor Ende 2027 ein Adipositas-Produkt auf den Markt bringen können. Es hat zahlreiche Übernahmen von Unternehmen gegeben, die Produkte gegen Fettleibigkeit entwickeln, und sowohl AstraZeneca als auch Roche haben kürzlich Kandidaten für die Behandlung von Adipositas erworben. Für diese Unternehmen ist es jedoch noch ein weiter Weg bis zur Marktreife. Der Markt wird jedoch wahrscheinlich groß genug sein, um Platz für weitere Akteure zu bieten.

Zuletzt aktualisiert