Skip to main content
Finanz-Blog
Audun Wickstrand Iversen

Audun Wickstrand Iversen

Audun Wickstrand Iversen is a Portfolio Manager for DNB Fund Disruptive Opportunities.

After five years as a Financial Analyst i DNB Markets, Audun joined us in 2001 as Portfolio Manager for several top-rated mutual funds. In 2007 he left the company to pursue other initiatives; started several companies and sat as a board member, chairman, and CEO in listed and unlisted companies at Oslo Stock Exchange. After rejoining us as Portfolio Manager in 2019 he is now focusing on Blue Investments and Disruptive Opportunities across global sectors.

Audun holds a MSc in Economics and Business Administration (Siviløkonom) from the Norwegian School of Business NHH. He also holds a two-year Higher Level-degree in Strategy from Norwegian School of Business NHH and a Bachelors degree from the University of Oslo.

Published:

Was würden Konsumenten sagen, wenn sie im Berufsverkehr in 5 Minuten emissionsfrei vom Flughafen Zürich ins Stadtzentrum oder in 22 Minuten vom JFK Airport in New York nach Manhattan gelangen können? Für denselben Preis wie ein Taxi? Sie würden wahrscheinlich sagen, was wir oft hören: Ein schöner Traum.

Unsere Aufgabe ist es nicht, zu träumen, sondern zu analysieren und zu investieren. Für uns bedeutet die Disruption innovativer Produkte, die bestehenden Produkte zu ersetzen, weil sie billiger und effizienter sind. Wenn die geschätzten Kosten und die geschätzte Zeit für einen Weg von JFK nach Manhattan stimmen, nennen wir das eine disruptive Chance. Die grosse Frage ist: Kann sie wahr werden?

American Archer Aviation stellt Elektrohubschrauber mit der Bezeichnung eVTOL her, die vertikal starten und landen können. Das Unternehmen erklärte auf seinem "Analystentag" im Jahr 2021, dass es irgendwann zwischen 2024 und 2026 die Strecke von JFK nach Manhattan zurücklegen kann. Ein Uber X würde 76 USD kosten und bis zu 70 Minuten benötigen, während ein Archer 50 USD kosten und etwa 22 Minuten dauern. Heute kostet ein Hubschrauberflug etwa 1775 USD und braucht ebenfalls 22 Minuten. Dieselbe Art von Zahlen finden wir bei den meisten Unternehmen (Joby Aviation, Lilium, Vertical).

Auf dem Analystentag von Joby Aviation im Jahr 2021 präsentierte das Unternehmen, dass der durchschnittliche Flug im Jahr 2026 38 km (24 Meilen) mit einer Geschwindigkeit von 265 km/h (165 km/h) zu einem Preis von 72 USD betragen würde. Was den Preis so niedrig macht, ist die Rotationsgeschwindigkeit der Hubschrauber. In seinem Geschäftsmodell geht Joby davon aus, dass jedes Flugzeug durchschnittlich 40 Flüge pro Tag mit 2,3 Passagieren an Bord (Auslastung) zu einem Preis von 3 USD pro Meile durchführen kann. Das bedeutet, dass jedes Flugzeug einen Umsatz von etwa 2,2 Mio. USD pro Jahr und einen Bruttogewinn von 1 Mio. USD erzielt. Mit anderen Worten: Die Amortisationszeit des Flugzeugs beträgt nur 1,3 Jahre. Das bedeutet eine schnelle Rentabilität.

Ist das realistisch?

Die Ausgangslage ist einfach. Der Luftverkehr braucht keine Strassen, es gibt selten Warteschlangen und selbst kleine Flugzeuge können 200 km weit fliegen. Der Preis ist billiger und effizienter. Eine Disruption im Luftverkehr?

Eine Reihe grosser und kleiner Unternehmen in den USA (Joby, Archer, Vertical, Boing / Wisk), China (EHang), Europa (Lilium, Volocopter, Airbus), Japan (Honda) und Südkorea (Hyundai) arbeiten derzeit mit eVTOL. Die meisten eVTOL-Designs und -Prototypen bieten Platz für einen Piloten und 4-6 Passagiere. Der eVTOL bietet drei Vorteile:

Der erste ist, dass die Hubschrauber sehr leise sind. Von Joby durchgeführte Schalltests haben ergeben, dass der Lärm beim Abheben des Hubschraubers mit 65 dba gemessen wird. Ein Blatt im Wind hat einen Schalldruckpegel von 20 dba und bei "normalen" Hubschraubern sind es 93 dba. Dies bedeutet, dass die städtischen Flughäfen im Stadtzentrum gebaut werden können. Das ist sowohl für die Passagiere als auch für die Bewohner der Städte angenehmer. Der zweite Punkt ist, dass der Flug emissionsfrei sein wird. Der dritte Punkt ist die Verbindung zwischen dem Elektromotor, dem Rotor/Flügel und der Sicherheit. Diese Elektrohubschrauber unterscheiden sich im Design durch die Anzahl der Rotoren und die Eigenschaften der Tragflächen. Multikopter (Volocopter und EHang), Starrflügler (Archer, Beta, Wisk), offene Propeller (Joby, Vertical) und Ducted Fan (Lilium). Ein gemeinsamer Nenner ist, dass im Falle eines Rotorausfalls das elektrisch geschlossene System den Absturz des Flugzeugs verhindert.

Aufgrund der Vorteile der geringeren Kosten, der Emissionsreduzierung und des erhöhten Komforts glauben wir, dass es ein realistisches Geschäftsmodell für eVTOL gibt.

Wo stehen wir?

Die Testflugzeuge schweben in der Luft über den USA, Europa und Asien. Doch bevor die Prototypen über unseren Städten und Flughäfen losgelassen werden, müssen sie von verschiedenen Behörden genehmigt werden. Die behördlichen Auflagen sind zahlreich - und streng. Zulassungen und Genehmigungen für Design, Produktion und Betrieb sind Prozesse, die alle Akteure durchlaufen müssen. Joby Aviation hat bisher 1 Mrd. USD für seine Zulassungsverfahren bei der Federal Aviation Administration (FAA) ausgegeben. Die meisten Unternehmen rechnen damit, alle Genehmigungen in den Jahren 2024 und 2025 zu erhalten. In China hingegen ist EHang gerade dabei, die Genehmigung für den kommerziellen Flugbetrieb zu erhalten. Vielleicht wird es schon in diesem Sommer so weit sein. Wenn die Zulassungen und die Finanzierung gesichert sind, kann das Flugzeug in zwei bis drei Jahren in die Massenproduktion gehen.

Wie wird es in der Praxis aussehen?

Genauso, wie heute ein Uber per Smartphone bestellt wird, wird nun eine eVOTL-Fahrt bestellt werden. Treffpunkt ist ein "Vertiport" - ein städtischen Flughafen, auf dem verschiedene Drohnen Menschen und Waren bringen und abholen. Der erste urbane Flughafen der Welt wurde nach dreimonatiger Bauzeit Mitte Mai 2022 in Coventry eröffnet, als Teil eines Parkplatzes im Stadtzentrum. Im Inneren des Stadtflughafens ist die Ticketkontrolle, Gepäckaufgabe, Sicherheitskontrolle und eine Lounge als Warteraum. Dann erfolgt der Einstieg mit bis zu drei anderen Passagieren, und ein Pilot fliegt in einer definierten Sicherheitszone (Drohnenkorridor) über die Stadt zum nächsten Ziel. Von dem Fenster aus sind die Autos unten zu sehen, die in einer Warteschlange stehen, um in die Stadt hinein- und aus ihr herauszukommen.

Die meisten der geplanten Strecken verlaufen zwischen Städten (Intercity) und von Flughäfen zu öffentlichen Kommunikationspunkten in der Stadt. Die städtischen Flughäfen können auf dem Boden oder auf Dächern (Hotels, Parkhäuser) errichtet werden. Das europäische Unternehmen Lilium unterscheidet sich von den anderen kleineren Unternehmen durch die Wahl des Designs und der Technologie. Das bedeutet, dass es etwas größer ist (sechs Passagiere) und länger fliegen kann. In ihren Präsentationen für Investoren stellen sie mehrere Intercity-Netze vor. Geplant ist ein europäisches Netz, das 10 deutsche Städte mit Luxemburg, Salzburg, Basel und Zürich verbinden soll. Dieses Netz soll mit 190 Flugzeugen betrieben werden und einen Umsatz von 900 Mio. USD pro Jahr erwirtschaften.

Wenn wir also das nächste Mal in die Luft schauen, könnten wir sich die emissionsfreie Autobahn der Zukunft ansehen.

Last updated: